Lichtleiter und Lichtleiter-Sensoren

5. Mai 2017

Objektdetektion mit Köpfchen

Beengte Platzverhältnisse, kleinste Objekte und maßgeschneiderte Bauteilkonzepte sind Herausforderungen bei der Produktion elektronischer Komponenten und Geräte. Die intelligente Lösung bündelt SICK in der passenden Kombination aus Lichtleiter-Sensor und Lichtleiter – für eine flexible und zuverlässige Objektdetektion bis in die kleinste Ecke.

 

WLL180T_Beitragsbild
Eine Sensorik, die mit dem Flexibilitätsanspruch der Elektrobranche Schritt halten will, muss biegsam sein. Sie erfordert eine Einbindung, eine Anpassung, eine konsequente Adaption in Form adaptierter Intelligenz – ausgerichtet und zugeschnitten auf das jeweilige Einsatzgebiet, die jeweilige Aufgabe.

 

Der Weg ist das Ziel

Ausgangspunkt einer solchen applikationsgerechten Sensorlösung ist die Auswahl des geeigneten Lichtleiters und seiner spezifischen Ausführung: Kunststoff- oder Glasfaser, Form und Größe der Endhülse, Material des Schutzmantels und Optikköpfe in winziger Ausführung bei gleichwohl breitem Erfassungswinkel – Lichtleiter von SICK fügen sich in nahezu jeden Applikationskontext ein.

 

Lichtleiter_breit

 

Detektion auf den Punkt gebracht

Lichtleiter-Sensoren der Produktfamilie WLL180T setzen diese Lösung fort – passend zur jeweiligen Detektionsaufgabe: Ein sehr kleiner Lichtpunkt bietet die ideale Voraussetzung für die präzise Objekt- und Merkmalserkennung in der Automation. Zuverlässige Anwesenheitskontrolle auch von winzigen Objekten bis in den Mikrometerbereich wird damit zur Kleinigkeit.

 

Busbetrieb_zugeschnitten

Im Busbetrieb lassen sich bis zu 16 Sensoren synchronisieren.

Die Vielzahl applikationsgerechter Lichtleiter ermöglicht den Einsatz der WLL180T auch in beengten Einbauverhältnissen, z. B. um kleinste Pins an integrierten Schaltkreisen zu kontrollieren. Sensoren können selbst aus größerer Entfernung kleinste Dimensionsänderungen am Objekt erfassen – auch an schwer zugänglichen Stellen von Maschinen und Anlagen. Im Busbetrieb lassen sich bis zu 16 Sensoren synchronisieren. Damit wird eine gegenseitige Beeinflussung bei nah beieinander montierten Lichtleiterköpfen ausgeschlossen (Anti-Interferenz). Die Bustechnologie ermöglicht zudem eine einfache Handhabung und einen geringeren Verdrahtungsaufwand. Auch für die Inbetriebnahme ist dies von Vorteil: Dank Buskopplung lassen sich mit einer einzigen Teach-in-Leitung alle Einstellungen eines Sensors auf alle anderen Sensoren im Busverbund kopieren.

 

Schnell schalten ist die Devise

Hochtechnisierte Prozessautomatisierung und Objektkontrolle gehen in der Elektronikindustrie Hand in Hand mit einer zuverlässigen und prozesssicheren Sensorik im Dienste der Applikation. Drahtbruchkontrolle beim Drahtbonden z. B. erfordert eine „Punktlandung“ in der Detektion bei Höchstgeschwindigkeiten. Lichtleiter-Sensoren WLL180T begegnen diesem Anspruch mit hochauflösender Signalverarbeitung und äußerst kurzen Ansprechzeiten für schnellste Abläufe. Leichte Vibrationen des Bonddrahts kompensiert ein Lichtleiter LL3-DT01 über seinen großen Erfassungswinkel.

 

Überall und nirgends

Lichtleiter_BereichserfassungZahlreiche Applikationen in der Elektronikindustrie fordern die Detektion dessen, was da ist – und dessen, was nicht da ist. Leiterplatten haben oft Aussparungen, größere Bohrungen oder Rundungen und stellen so die Objekterfassung vor die Herausforderung einer „Blaupause“. Lichtleiter-Sensoren WLL180T punkten auch hier mit dem bewährten Mix aus Performance und Einstellungsmöglichkeiten der Lichtleiterverstärker in Kombination mit den speziellen Optikeigenschaften des gewählten Lichtleiters.

 

 

Print Friendly