Lager- und Fördertechnik

8. Mai 2015

Lagerkapazität verdoppeln und Umschlagleistung erhöhen

Lagerkapazität verdoppeln, Umschlagleistung erhöhen, Versorgungssicherheit und Liefertreue verbessern – mit dem erweiterten Logistikzentrum im schweizerischen Zug hat sich die Bossard AG für anspruchsvolle Wachstumsziele gerüstet. Logistikerprobte Barcodescanner, Lichtschranken, Encoder und Distanzsensoren von SICK gewährleisten den reibungslosen Betrieb der vollautomatischen Lager- und Fördertechnik. 

Hochregallager_teaserv2

Eine verbesserte Logistikleistung ist auf das besonders leistungsfähige Lastaufnahmemittel zurückzuführen, das auf jedem der zehn Regalbediengeräte installiert ist. Es ist als Karussell ausgeführt, das bis zu acht Kartons aufnehmen kann. Barcodescanner CLV630 mit Profibus-Anschlussmodul CDF600 identifizieren die Kartons, Distanzsensoren DS30 kontrollieren die Fachbelegung im Regal, Optische Datenübertragungen ISD400 übermitteln Informationen zwischen den Regalbediengeräten und der stationären Steuerung – und Encoder im Antriebsmotor des Zahnriemens gewährleisten das präzise Positionieren. Damit setzt Bossard Sensorlösungen von SICK ein, die so zuverlässig und leistungsfähig sind wie das eigene Produktportfolio.

 

 

 

Die Bossard-Gruppe ist ein globales Unternehmensnetzwerk mit mehr als 1.800 Mitarbeitern an über 60 Standorten weltweit. Der Marktführer für mechanische und elektrotechnische Verbindungselemente lagert mehr als 60.000 verschiedene Katalogprodukte wie Schrauben, Muttern, Nieten oder Unterlegscheiben.

Neben den Produkten an sich bietet Bossard seinen Kunden auch umfangreiche Lösungen im Bereich Kundenlogistik an, z. B. das schnelle und automatisierte Lagerbewirtschaftungssystem SmartBin oder das Bossard Inventory Management BIM, das den Beschaffungsaufwand für C-Teile minimiert und so ein enormes Rationalisierungspotenzial beim Kunden eröffnet. „Unsere Produkte und Dienstleistungen setzen somit unsererseits eine leistungsfähige Lager- und Lieferlogistik voraus, die auch in absehbarer Zeit nicht an ihre Grenzen stoßen soll”, erläutert Guido Pfister, Logistikleiter bei Bossard. „Deswegen haben wir mit dem neuen Lager die Kapazitäten für Kleinteile auf 430.000 Lagerplätze und für Paletten auf 9.000 Stellplätze erhöht.” Hinzu kamen ebenfalls weitere Arbeitsplätze im Wareneingang, in der technischen Kontrolle und der Kommissionierung. Auch die Kommissionierung wurde komplett um- und ausgebaut – und insgesamt zehn neue automatische Regalbediengeräte integriert.

SICK früh in die Entwicklung des Lastaufnahme-Karussells eingebunden

Regalbediengerät Bossard AG

Regalbediengerät Bossard AG

Ein wesentlicher Schub für die verbesserte Logistikleistung ist auf das besonders leistungsfähige Lastaufnahmemittel zurückzuführen. Die Möglichkeit, bis zu acht Kartons gleichzeitig zu händeln, optimiert die Transportspiele der Regalbediengeräte ganz erheblich. Hierzu ist es jedoch erforderlich, das Karussell mit Sensorintelligenz auszustatten. So müssen ein- und auszulagernde Kartons zuverlässig identifiziert und Regalfächer vom Lastaufnahmemittel aus auf ihre Belegung kontrolliert werden. Das Projektteam von SICK aus Stans hat Gilgen Logistics bereits in der Prototypenphase beraten und mit geeigneten Leihgeräten ausgestattet. „Durch die sehr gute Unterstützung seitens SICK konnte Gilgen schon vor der halbjährigen Testinstallation bei uns die Funktion der Sensorik sowie des Lastaufnahmemittels auf Herz und Nieren testen”, blickt Franz Weingand, Leiter Operating und Unterhalt bei Bossard, zurück.

 

Beste Performance im Betriebseinsatz

Mittlerweile sind alle Regalbediengeräte in Betrieb – und die Sensorik bewährt sich im täglichen Betrieb. „Die Codeleser CLV630 mit Profibus-Anbindung bieten eine ausgezeichnete Lesesicherheit”, bestätigt Franz Weingand. „Der Distanzsensor DS30 im Standard-Lichtschrankengehäuse ist mit seiner Reichweite von 3 m und der präzisen Hintergrundausblendung die ideale Lösung zur Fachbelegungskontrolle und die bedienfreundlichen optischen Datenübertragungen ISD400 gewährleisten eine sichere und schnelle Übertragung zwischen den Regalbediengeräten und der übergelagerten Steuerung. ”

 

 

 

All diese Sensoren haben – wie auch die Lichtschranken W4-3, W8L, W11-2, W14-2, W100L dank ihrer Performance beste Chancen, bei der Vollautomatisierung weiterer Bossard-Läger in allen Teilen der Welt ebenfalls zum Einsatz zu kommen. Dank der globalen Präsenz von SICK ist dann auch dort ein lokaler Support verfügbar.

 

Print Friendly