FTS light – sicher bewegen im kollaborierenden Betrieb

19. Dezember 2016

Kollege Roboter-Butler fährt selbstständig durch Gebäude

Mit dem MiR100 hat das junge dänische Unternehmen Mobile Industrial Robots (MiR) 2015 einen mobilen Transportroboter auf den deutschen Markt gebracht, der in jeder Hinsicht wie geschmiert läuft. Eingebaute Sicherheits-Laserscanner S300, 3D-Kameras und Ultraschall sorgen dafür, dass der Roboter automatisch ausweicht, sobald er Menschen oder statischen Hindernissen begegnet.

 

 

docking_station

MiR100: kleiner Transporter auf vier Rädern an einer Andockstation

 

 

MiR100 ist ein benutzerfreundlicher, effizienter mobiler Roboter für die Automatisierung der internen Transport- und Logistiklösungen. Er optimiert die Arbeitsvorgänge, setzt Mitarbeiterressourcen frei und trägt so zur Produktivitätssteigerung und dadurch zu einer Kostenreduktion bei. Seine Technologie ermöglicht ein automatisches Scannen des Fahrbereichs und der Umgebung sowie einen Import von 3D-Plänen der Gebäude.

 

tablet1

Der MiR100 kann mit einem Tabletcomputer, einem Mobiltelefon oder PC gesteuert werden.

Der kleine Transporter auf vier Rädern kann 100 Kilo tragen oder 300 Kilo ziehen und durch Gebäude befördern. Er lässt sich per eingebautem Webserver schnell programmieren. Vom Smartphone aus ferngesteuert erkundet er neues Terrain; per Klick lässt sich auf dem Smartphone eine Karte erstellen. Der leicht zu bedienende MiR100 kann mit einem Tabletcomputer, einem Mobiltelefon oder einem PC gesteuert werden. Ein eingebauter Computer erstellt eine Karte der Umgebung und Sensoren lesen den Standort des MiR100 kontinuierlich. Sobald er ein Hindernis erkennt, weicht er automatisch aus oder stoppt. Möglich machen das zwei Scanner und eine 3D-Kamera.

 

S300

kompakter Sicherheits-Laserscanner S300

Die kompakten Sicherheits-Laserscanner S300 von SICK sorgen dank des Scanwinkels von 270° für eine vollständige Rundumüberwachung. Gerade bei kleinen mobilen Robotern sind mehrere, flexibel konfigurierbare Schutzfelder notwendig. Die 16 frei konfigurierbaren Schutzfelder des S300 ermöglichen eine flexible Anpassung an unterschiedliche Fahr- und Umgebungssituationen. Eine weitere Anforderung in der mobilen Robotik ist, dass die Sensoren möglichst kompakt und robust gestaltet sind. Zudem spielt der Energieverbrauch der Komponenten eine Rolle. Auch hier bringt der S300 aufgrund seines effizienten Designs mit einer typischen Leistungsaufnahme von nur 6 Watt die entsprechenden technischen Voraussetzungen mit und ist damit ein wichtiger Baustein zur Lösung der Anforderung. Mittels EFI-Schnittstelle können Sicherheits-Laserscanner S300 über Gateways in unterschiedliche Netzwerke integriert werden – zur sicheren SICK-Gerätekommunikation. Diese schließt die Kommunikation sowohl der Roboter untereinander als auch zwischen Robotern und anderen Komponenten innerhalb von vernetzten Produktionssystemen ein.

 

Der mobile Roboter MiR100 von Mobile Industrial Robots wurde für Anwendungen in den Bereichen Logistik und Produktion sowie im Gesundheitswesen entwickelt. In Krankenhäusern, Labors und Postverteilstellen ist er schon zum beliebten Kollegen geworden, der Lasten schleppt und zieht, lange Wege abnimmt und dabei immer höflich bleibt, indem er Menschen und Hindernisse wahrnimmt und auf natürliche Weise reagiert. Denn er bremst entweder oder weicht den Menschen und Hindernissen aus.

 

 

 

 

 

Print Friendly