Automatische Galvanikanlage bei Varioprint AG

7. August 2014

Füllstandmessung wenn es brodelt und spritzt

Beim Leiterplatten-Spezialist Varioprint AG in Heiden ist seit einigen Monaten eine neue, ultramoderne Galvanikanlage mit 52 Tauchbecken in Betrieb. In das vollautomatische Konzept bestens integriert: Ultraschall-Füllstandsensoren UP56 zur Füllstandsmessung und Sicherheits-Lichtvorhänge C4000 zur Bereichsabsicherung.

 

UP56

Varioprint AG: Leiterplattenspezialist mit hohem Exportanteil

Die Varioprint AG aus Heiden hat sich als einer der führenden Leiterplattenhersteller der Schweiz etabliert. Die Kunden kommen aus Europa, Fernost und den USA. Mit einem Exportanteil von 85% beweist Varioprint in diesen wichtigen Märkten seinen hohen Innovationsgrad und seine internationale Konkurrenzfähigkeit.

Damit das auch in Zukunft so bleibt, entschloss man sich im Jahr 2013, die Produktionskapazitäten zu erweitern und in eine neue, vollautomatische Galvanikanlage zu investieren. „Für uns ist der neue Galvanoautomat, auch deswegen ein technologischer Meilenstein, weil er viel mehr Produktionsmöglichkeiten bietet”, sagt Christoph Hutter, der Leiter Technische Dienste und Mitglied der Geschäftsführung der Varioprint AG.

 

Galvanikanlage bei Varioprint AG

Galvanikanlage bei Varioprint AG

Galvanikanlage bei Varioprint AG

Galvanikanlage bei Varioprint AG

“Mit der bereits vorhandenen Anlage können nicht alle Leiterplattentypen produziert werden, so dass wir dies zum Teil extern beauftragen mussten. Jetzt können Leiterplatten mit verschiedenen Dicken galvanisiert werden – von 50 µm bis 5 mm und mit einer Genauigkeit von 10 µm über die ganze Leiterplatte. Dadurch bleibt das gesamte Galvanik-Know how als unsere Kernkompetenz komplett im Haus.” Spatenstich war am 1. Mai 2013, und bereits am 1. November nahm die Anlage ihren Betrieb auf – und mit ihr auch die Sensorlösungen von SICK.

Füllstandmessung wenn es brodelt und spritzt

Beim Galvanisieren kommt es ganz entscheidend auf die „Chemie” an. Wasser und Zusatzstoffe müssen aber nicht nur in einem bestimmten Verhältnis zueinander in den Tauchbecken vorhanden sein – das Flüssigkeitsgemisch darf zudem bestimmte Füllhöhen weder über- noch unterschreiten. „Für Füllstandsensoren, die Verdampfungsverluste und Leckage in den Tauchwannen erkennen und den Mediumszulauf überwachen sollen, stellen die brodelnden und spritzenden Medien ein besonders raues Umfeld dar“, berichtet Patrick Risi, Produktmanager bei SICK in Stans. „Mit unserem UP56 konnten wir der GALVABAU AG eine robuste und zuverlässige Lösung anbieten, die die Nachteile sonst üblicher Schwimmerschalter oder kapazitiver Sonden vermeidet.“

 

Ultraschall-Füllstandsensor UP56

Ultraschall-Füllstandsensor UP56

In der Tat zeichnen sich diese Ultraschall-Füllstandsensoren, mit denen Füllstände kontinuierlich erfasst und bis zu zwei Grenzstände direkt ausgegeben werden können, neben ihrer Messgenauigkeit durch ihre hohe Widerstandsfähigkeit gegen eine Vielzahl von aggressiven Medien aus: Das Gehäuse erfüllt Schutzart IP67 und besteht aus korrosionsfestem Edelstahl; der Wandler ist durch eine Teflonoberfläche geschützt. Die Betriebspraxis bestätigt die besondere Robustheit: „Die UP56 messen und melden zuverlässig und fehlerfrei”, stellt Christoph Hutter fest. „Die Werte der Füllstandmessung an den einzelnen Tauchbecken werden auf dem Visualisierungs-Bildschirm der Anlagensteuerung angezeigt. Ist die Füllhöhe zu gering, wird die entsprechende Medienmenge automatisch nachgefüllt.” Und GALVABAU -Geschäftsführer Markus Gisler lobt die vielseitigen Parametriermöglichkeiten bei der Inbetriebnahme: „Das Umschalten des Analogsignals und die Einstellung der Grenzwerte für die Schaltsignale kann wahlweise über das integrierte Bedien-Display, über einen PC oder per Connect+ erfolgen.”

 

 

 

 Laufwagen-Verkehr ohne Kollisionen

Sicherheits-Lichtvorhang C4000

Sicherheits-Lichtvorhang C4000

In der vollautomatischen Galvanikanlage übernehmen insgesamt drei Laufwagen den Transport von jeweils drei bis sechs Leiterplatten pro Fahrt zu den Tauchwannen und ihren Abtransport nach dem Galvanisieren. Um Kollisionen und Unfallgefahren für Personen in der Anlage sicher zu vermeiden, werden die Fahrwege der Portale durch vertikal installierte Sicherheits-Lichtvorhänge C4000 überwacht. Sie entsprechen mit PL e gemäß EN ISO 13849 und Typ 4 gemäß IEC 61496 den Anforderungen an das höchstmögliche Schutzniveau. „Besonders vorteilhaft in der Applikation bei Varioprint AG ist, dass die Systeme Reichweiten von sieben Metern bieten, über die gesamte Anlagenlänge kaskadiert werden konnten und im Betrieb durch die Strahlcodierung sicher geschützt sind gegen gegenseitige Beeinflussung. Sobald eine Person das Schutzfeld verletzt, schalten die Sicherheits-Lichtvorhänge die Fahrbewegung der Laufwagen ab.

 

Mit der neuen Galvanikanlage ist Varioprint AG für neue, kundenspezifische Leiterplatten-Lösungen bestens gerüstet. Die Sensorik von SICK sorgt dafür, dass die professionellen und flexiblen Fertigungsverfahren in jeder Hinsicht prozesssicher ablaufen können.

 

Intelligente Fluidsensorik-Lösungen von SICK:

 

 

Print Friendly