LFP Inox überzeugt bei stark schäumenden Medien

3. März 2014

Füllstandmessung in Brauerei und Molkerei

Exakte Füllstandmessung bei stark schäumenden Medien – kein Problem für den  Füllstandsensor LFP Inox. Das Messprinzip der geführten Mikrowelle sorgt für höchste Zuverlässigkeit; das hygienegerechte Design des Sensors eröffnet in der Lebensmittel-, Getränke- und Pharmaindustrie vielfältige Einsatzmöglichkeiten.

 

Speziell in Molkereien und Brauereien ist beim Fördern, Mischen und Abfüllen von
Milch oder Bier mit einer starken Schaumbildung bis hin zum Entstehen nasser,
kompakter Schäume zu rechnen. Viele Füllstandmesssysteme stoßen da an ihre Grenzen: Kapazitive Systeme und Leitfähigkeitssonden liefern durch die Produktanhaftungen keine zuverlässigen Messwerte; Schwimmschalter genügen in der
Regel nicht den hygienischen Anforderungen an die Reinigungsfähigkeit und Sterilisation.  Der LFP Inox ist für solche Applikationen die ideale Lösung.

 

Füllstandmessung mit LFP Inox

Füllstandsensor LFP Inox im Einsatz in einem Rundabfüller

 

Sichere Schaumausblendung und zertifiziertes Hygiene-Design

Dank des Messprinzips der geführten Mikrowelle ist der LFP Inox in der Lage, zuverlässig zwischen flüssigen Medien und Schäumen oder Anhaftungen zu unterscheiden. Die Messsonde ist CIP- und SIP-beständig und kann ausgehend vom Maximalmessbereich von 4.000 mm bis auf 200 mm beliebig gekürzt werden. Sie besteht aus FDA-konformem, lebensmittelgeeignetem Edelstahl, der eine Oberflächenrauigkeit von Ra=0,8 μm aufweist.

Das erleichtert die rückstandsfreie Reinigung, minimiert im Prozess die Anhaftungsmöglichkeiten für Produktreste und verhindert so Nährböden für Bakterien und andere Mikroorganismen. Dies gilt auch für die wechselbaren, hygienischen Prozessanschlüsse des LFP Inox. Der Füllstandsensor ist von der EHEDG (European Hygienic Engineering & Design Group) zertifiziert und erfüllt auch das Hygienezertifikat 3-A der US-amerikanischen Lebensmittelbranche.

 

Flexible Automatisierung möglich

Füllstandsensor LFP InoxDer LFP  Inox vereint die kontinuierliche Füllstandmessung und die Erfassung von Grenzwerten. Display, umschaltbarer Analogausgang 4 bis 20 mA oder 0 bis 10 V, IO-Link für individuelle Parametrier-, Diagnose- und Visualisierungsoptionen sowie zwei Transistorschaltausgänge sind in einem kompakten Sensorgehäuse untergebracht, das die Anforderungen der beiden Schutzarten IP 67 und IP 69K erfüllt. Die einfache Inbetriebnahme, die Wartungsfreiheit und die weitgehende Unabhängigkeit von den Mediumseigenschaften des zu messenden Mediums, wodurch der Sensor nicht rekalibriert werden muss, bedeutet eine hohe Zeit- und Kostenersparnis.

 

Damit ist der LFP Inox technisch und wirtschaftlich die ideale Lösung zur Füllstandmessung in Pufferbehältern von Abfüllanlagen, zur Niveauüberwachung in Rinser- und in CIP-Anlagen sowie in kosmetischen bzw. pharmazeutischen Mischern.

 

 

Intelligente Fluidsensorik-Lösungen von SICK:

 

 

Print Friendly