Eichpflichtige Messung von Erdgas

16. Juni 2016

FLOWSIC600-XT: The perfect match

FLOWSIC600-XTder neue Gaszähler von SICK führt ansatzlos das positive Image seines Vorgängers als exzellentes Präzisionsmessgerät für die anspruchsvolle Industrieumgebung fort. Der FLOWSIC600-XT unterscheidet sich signifikant durch seine kundenorientierte Weiterentwicklung. Das Produktfamilienkonzept mit verschiedenen Ausführungen ermöglicht die sinnvolle Geräteauswahl. Somit kommt immer der richtige XT zum Einsatz.

 

FLOWSIC600-XT_600x400

 

Der niedrige Ölpreis deckt oft nicht mal mehr die Kosten und bringt Rohstoffunternehmen in der Öl- und Erdgasbranche zurzeit immer weiter in die Bredouille. Was liegt also näher, als dass Unternehmen diesen Kostendruck auch an Hersteller von Messtechnik weitergeben. Dabei geht es längst nicht mehr nur um den Preis. Es geht um höhere Gerätequalität und „unfehlbare“ Messleistung. Auch Gaszähler für die eichpflichtige Durchflussmessung sind betroffen und Kompromisse sind für Anwender selbst in dieser Situation tabu. Die Messung muss langzeitstabil mit noch niedrigeren Messunsicherheiten einfach zuverlässig funktionieren. Denn schnell schlagen unbemerkte Falschmessung im Promillebereich über einen längeren Zeitraum mit hohen Verlusten bei der Mengenabrechnung zu Buche. Damit einhergehend steigt der Bedarf an anwenderfreundlicher Bedienung der Gaszähler: bei der Kalibrierung, Inbetriebnahme und Wartungsdiagnose mit schnellem Service im Fall der Fälle. Auch hier ist Zeit Geld.

 

Der Neue

Die Antwort auf diesen Trend in der Gasdurchflussmessung ist FLOWSIC600-XT. Der neue Gaszähler von SICK mit vier Gerätevarianten als Einzel- oder Systemlösung meistert anspruchsvolle Aufgaben, die an die präzise eichfähige Erdgasmessung FLOWSIC600-XT_forte_250x167gestellt werden. Dabei knüpft FLOWSIC600-XT an die bewährten Stärken seines Vorgängers an: er ist robust, zuverlässig, messgenau. Anwender schätzen grundsätzlich die positiven Eigenschaften von Ultraschall bei der Durchflussmessung von Erdgasen. Eine Technologie, die weitgehend unabhängig von Erdgaseigenschaften genau misst – geradezu ideal bei eichpflichtigen Messungen. Trotz Druckschwankungen, Vibration und Schmutzpartikeln im Gasstrom zeichnen sich die Gaszähler FLOWSIC600 mit der Laufzeitdifferenzmessung im direkten Pfadlayout gegenüber anderen Verfahren immer wieder aus. Keine mechanischen Teile können verschleißen, Verschmutzungen wirken sich nicht auf die Signalqualität aus, wie z. B. bei Ultraschallmessungen im Reflexionsverfahren.

 

Mit modernster Ultraschall-Sondentechnologie und optimierter Elektronik ist es SICK nun gelungen, den Nutzen für Anwender zu erhöhen. Die zusätzlichen „XT“-Gene des FLOWSIC600 XT verbinden einzigartige Nutzerfreundlichkeit mit grundsolider, auf das Wesentliche reduzierter Einfachheit. Das bringt FLOWSIC600-XT auf das nächste Level und den Anwender in eine noch komfortablere und sicherere Messsituation.

 

Mit kompakten Einbaubedingungen vereinfacht FLOWSIC600-XT Forte die Installation bei gleichzeitig reduzierten Installationskosten. Das ist ideal für den Einsatz z. B. auf Offshore-Plattformen oder bei kompakten Messstationen.

 

Vom Guten das Beste

Störgeräusche sind Gift für jede korrekte Messung mit Ultraschall. Meist verursachen Aufweitungen in der Rohrstrecke, Ventile, Vibrationen der Anlage oder Druckregler den für die Ultraschallmessung kritischen Lärm. Für das menschliche Gehör ist er nicht wahrnehmbar, wohl aber für Ultraschallsonden. Gerade im hohen Frequenzbereich zwischen 85 und 200 kHz beeinflussen diese Geräusche den Empfang der Signale und damit die Signalqualität, was zu unsicheren Messungen führen kann. Mit neuen Ultraschallsonden und optimierter Elektronik ist es SICK gelungen, die Unempfindlichkeit gegenüber Störgeräuschen in der Applikation zu verbessern. Geräusche haben keinen negativen Einfluss mehr auf die Messung.

 

Ändern sich Druck oder Temperatur des Gases in der Applikation? Der integrierte Druck- und Temperatursensor misst diese und unterstützt die automatische Berechnung der minimalen geometrischen Veränderung des Zählers, um ein noch genaueres Messergebnis zu erzielen.

 

Dank des neuen i-diagnostics™ überwacht sich FLOWSIC600-XT selbst. Werden Veränderungen im Anlagenzustand z. B. durch Verschmutzung, Feuchtigkeit im Gas oder Störgeräusche erkannt, teilt FLOWSIC das sofort mit und der Lösungsassistent der neuen intuitiven Bediensoftware FLOWgate™ sorgt für schnelle Hilfe.

 

Und das Beste: Mit PowerIn Technology™ misst FLOWSIC600-XT auch bei einem Stromausfall kontinuierlich weiter. Der Leistungsbedarf der gesamten Elektronik wird reduziert und die integrierte Back-up-Batterie übernimmt die Energieversorgung – bis zu drei Wochen lang. Es gibt keinen Grund mehr, bei einem Stromausfall auf andere Messverfahren umzuschwenken.

Auf die Probe gestellt

Dass FLOWSIC600-XT mindestens so gut ist wie sein Vorgänger, zeigt SICK in einer Gasspeicherapplikation. Zusammen mit dem FLOWSIC600 ist der FLOWSIC600-XT als sogenannte Dauerreihenschaltung verbaut und getestet. Mit einem sehr guten Ergebnis: Beide Geräte haben einen hervorragenden Gleichlauf.

Photo 1: Druckregelstation mit FLOWSIC600-XT Quatro und FLOWSIC600 bei terranets bw.

Uebergabestation_FLOWSIC600_FLOWSIC600XT_250x167Erdgasspeichermessung_FLOWSIC600XT_FLOWSIC600_250x167

 

 

Für den Nachweis der verbesserten Störgeräuschunempfindlichkeit hat SICK den FLOWSIC600-XT Quatro mit zwei redundanten Messsystemen mit unterschiedlichen Ultraschall-Sondenfrequenzen in eine Anlage unmittelbar vor einem Druckregelventil verbaut. Eine solche Anlage ist typisch für den Transport von Erdgas und die Steuerung des Erdgasverteilungssystems in Städten. In dieser Applikation sind die Qualität und die Verbesserung der Elektronik hervorragend nachgewiesen.

Photo 2: Erdgasspeicher mit FLOWSIC600-XT und FLOWSIC600.

 

 

 

Produktinformationen: Ultraschall-Gaszähler FLOWSIC600-XT

Produktsortiment: Gaszähler

Print Friendly