Ultraschall-Gasdurchflussmessgeräte

22. Januar 2014

FLOWSIC600: Der Ultraschall-Gaszähler für Erdgas und Prozessgase

Täglich strömt Erdgas in großen Mengen durch Pipelines oder in Speicher. Die genaue Erfassung der Gasmenge ist dabei entscheidend, denn schon kleinste Messfehler bedeuten große wirtschaftliche Schäden. Auch die Messumgebung wie Nässe, Eis und Kälte, aber auch Hitze und Wüstensand stellen hohe Anforderungen an die eingesetzten Instrumente. Aus diesen Gründen benötigt man einen Gaszähler, der absolut genau und zugleich robust ist, wie der FLOWSIC600. Er ist sowohl geeignet für den eichpflichtigen Verkehr von Erdgas als auch für die hochgenaue Messung von Prozessgasen in der chemischen Industrie.

 

 

Gaszähler FLOWSIC600Der Ultraschall-Gaszähler FLOWSIC600 zeichnet sich aus durch einen robusten Zählerkörper, in den die Messtechnik integriert ist, sowie eine störungssichere und langzeitstabile Messung mit nahezu wartungsfreien Betrieb.

Aufgrund der Ultraschallmessung kommt FLOWSIC600 ohne mechanisch bewegte Teile aus und ist weitgehend unempfindlich gegen Verschmutzung und Verschleiß. So kann ein Maximum an Messzuverlässigkeit auch bei ungünstigen Messbedingungen abgerufen werden.

 

Für die Gasdurchflussmessung mit Ultraschall kommt das Laufzeitdifferenzverfahren zur Anwendung. Hierbei lässt sich von der Schalllaufzeit auf die durchströmte Gasmenge schließen. Um störende Einflüsse wie Verwirbelung des Gasstroms, Schmutz, Feuchtigkeit oder Störgeräusche so gering wie möglich zu halten, erfolgt die Messung im direkten Pfadlayout. Dabei sind zwei Ultraschallsensoren in einem bestimmten Winkel zum Gasstrom einander gegenüber angebracht und arbeiten wechselseitig als Sender und Empfänger.

 

Ultraschallsonden

Ultraschallsensoren von SICK sind leistungsstark und verbrauchen dennoch sehr wenig Energie. Aufgrund des niedrigen Stromverbrauchs ist eine autarke Stromversorgung, z. B. durch ein Solarmodul realisierbar.

Automatische Selbstüberwachung

Das FLOWSIC600 ist mit einer „Warnampel“ ausgerüstet, die den Benutzer bei einer Störung warnt, noch bevor der Messwert beeinflusst wird. Hierzu werden die aktuellen Diagnose-Indikatoren, mit den unter regulären Messbedingungen vom Gerät eingelernten Indikatoren verglichen. Das Ergebnis der Selbstüberwachung wird von einem internen elektronischen Datenlog permanent protokolliert, sodass eine rückwirkende Prüfung des Messverlaufs möglich ist. Wichtige Messgrößen wie Gasdurchfluss und Gasgeschwindigkeit (VOG) oder Diagnoseparameter wie Signal-Rausch-Abstand (SNR) oder Schallgeschwindigkeit (SOS) können direkt ausgelesen werden.

 

Erdgaspipeline-FLOWSIC600

Erdgaspipeline mit FLOWSIC600

Bediensoftware

Die Bediensoftware MEPAFLOW600 CBM ermöglicht ein effizientes und effektives Zähler- und Datenmanagement und bietet weitreichende Diagnosemöglichkeiten. Über die Software erhält man einen denkbar einfachen und benutzerfreundlichen Datenzugang zum FLOWSIC600. MEPAFLOW600 CBM bietet dauerhaft sowohl online als auch offline einen Zugang zum FLOWSIC600. Neben einer leicht verständlichen Visualisierung unterstützt die Software den Nutzer mit Protokollen und Assistenzfunktionen beim Betrieb seines Gaszählers.

Hervorragende Systemanbindung

Das FLOWSIC600 ist für Nennweiten von DN80 bis DN1200 für eichpflichtige Anwendungen erhältlich, für die Prozessanwendung sogar ab DN50. Eine einfache Anbindung an die gängigen Flowcomputer gestattet eine unkomplizierte Integration in jede Messstation. Auf Wunsch wird der Gaszähler mit Ein- und Auslaufstrecken, Flowcomputer sowie Druck- und Temperatursensorik geliefert.

 

FLOWSIC600 Typen

Print Friendly, PDF & Email