HIPERFACE DSL® für premo-Servoaktuatoren von Wittenstein Motion control

28. Oktober 2016

Diagnosedaten frei Haus

Das kontinuierliche Condition Monitoring bei elektrischen Antrieben erlebt eine wachsende Aufmerksamkeit. Denn die rein digitale Schnittstelle HIPERFACE DSL® ermöglicht es, Zustandsdaten, z. B. die Temperatur von Servoaktuatoren, in steuerungstechnisch auswertbarer Weise bereitzustellen. Die voll skalierbare Servoaktuatoren- Plattform premo der WITTENSTEIN motion control GmbH in Igersheim nutzt aber nicht nur das Zukunftspotenzial von HIPERFACE DSL®, sondern profitiert auch von zahlreichen konstruktiven und sicherheitstechnischen Vorteilen.

 

Servoaktuator premo high line von Wittenstein mit der Einkabellösung Hiperface DSL®

Servoaktuator premo high line von Wittenstein mit der Einkabellösung Hiperface DSL®

 

Digitale Daten und digitale Protokolle sind die Voraussetzung, um in eine Maschine hinein und in ihr bis hinab zur Motorwelle „schauen“ zu können. Motor-Feedback-Systeme, wie die Produktfamilien EKS/EKM36 und EFS/ EFM50 von SICK, bieten dank ihrer HIPERFACE DSL®-Schnittstelle diese für ein effizientes Condition Monitoring erforderliche Voraussetzung. An die Motor-Fedback-Systeme kann ein externer Temperatursensor angeschlossen werden, dessen Werte zusammen mit weiteren Prozessdaten aus dem Antriebsregler, wie Drehzahl, Spannung, mechanischen Umdrehungen oder aktuellem Diodenstrom (bei optischen EKS/ EKM36 und EFS/EFM50), erfasst und digital in die Steuerung übertragen und ausgewertet werden. „Dies alles erlaubt grundsätzlich eine gewisse Ableitung von Aussagen über den Zustand und die voraussichtliche Entwicklung von Antriebsund Maschinenzuständen“, erläutert Jörg Peters, Leiter Produktmanagement bei WITTENSTEIN motion control. „Es ist aktuell zu beobachten, dass gerade das Thema Industrie 4.0 viele Maschinenbauer für eine intelligente, zukunftssichere Servotechnik sensibilisiert. Antriebslösungen mit HIPERFACE DSL®-fähigen Motor-Feedback-Systemen bieten mithilfe ihrer Übertragungstechnologie einen Weg, Daten bereitzustellen, die für ein kontinuierliches Condition Monitoring und zur vorbeugenden Instandhaltung genutzt werden können.“

 

EFS/EFM50: Hochauflösendes Motor-Feedback-System für dynamische Servoantriebe

EFS/EFM50: Hochauflösendes Motor-Feedback-System für dynamische Servoantriebe

 

Voll skalierbar in leistungsgerechter Abstufung: die Servoaktuatoren-Plattform „premo“

 

Mit der neu entwickelten, voll skalierbaren Servoaktuatoren-Plattform premo – „precise motion“ – gelingt es der WITTENSTEIN motion control GmbH, Motoren und Getriebe mit applikationsgerecht abgestuften Leistungsmerkmalen aus einem besonderen Baukastensystem heraus zu individuellen Motor-Getriebe- Einheiten zu konfigurieren. „Rein theoretisch“, so Jörg Peters, „ergeben sich aus der konsequenten Modularität insgesamt mehr als 40 Millionen mögliche premo-Varianten.“

 

premo und HIPERFACE DSL®: perfekt vorbereitet für Condition Monitoring

 

 

RZ_Logo_Hiperface-DSLServoaktuatoren der premo-Plattform und Motor-Feedback-Systeme mit digitaler HIPERFACE DSL® -Schnittstelle bieten die Möglichkeit, mithilfe des Sensoreingangs am Motor-Feedback-System und eines im Antrieb integrierten Sensors – z. B. zur Temperaturmessung – Zustände und Auslastung des Maschinenteils zu überwachen und diese Daten gegebenenfalls durch zusätzliche Auswertungslogik in der Steuerung auch zum Condition Monitoring zu nutzen. Unterstützt durch die Funktionalität des elektronischen Typenschildes können über HIPERFACE DSL® zudem auch Motorkenndaten, Serien- und Artikelnummern sowie weitere Daten, die im Service- oder Austauschfall schnell helfen, übertragen werden. Das zweite Ziel, das sich mit Condition Monitoring verbindet, ist die Effizienzoptimierung der Maschine zum Erreichen einer höchstmöglichen Produktivität. Hierfür stellt die permanente Zustandsüberwachung eine zwingend erforderliche Voraussetzung dar für eine bedarfsgerechte Instandhaltung – und damit für einen optimalen Maschinenbetrieb.

 

 

 

 

 

 

Print Friendly