FAHRERASSISTENZSYSTEM FÜR ERNTEFAHRZEUGE

8. September 2017

AUTOMATISIERTE PROZESSE FÜR MEHR ERTRAG

Zeitersparnis, Effizienzsteigerung und Entlastung des Traktorführers beim Einfahren von Ernte und Mähgut – all diese Vorteile bietet das Fahrerassistenzsystem WGS von SICK. Eingesetzt wird es zur Detektion und Vermessung von Stroh-, Ernte- und Mähgutschwaden auf dem Feld. Dank integrierter Tracking-Funktion liefert das System exakte Informationen über die Position und Größe der Schwaden. Integriert in die Fahrzeugsteuerung ermöglichen diese Daten, die Landmaschine automatisch zu positionieren und zu steuern, ihre Geschwindigkeit zu regeln und den Ernteprozess insgesamt zu optimieren.

 

WGS

 

„Säen ist nicht so beschwerlich als ernten“, stellte schon Johann Wolfgang von Goethe fest. Seit dieser Zeit hat sich zwar einiges durch die Motorisierung und Mechanisierung der Landwirtschaft geändert – dennoch ist die Ernte auch heute noch eine Tätigkeit, bei der jede Hand gut gebraucht werden kann. Lösungen, die die Effizienz im Ernteprozess verbessern, sind daher wie eine Saat, die aufgeht. Ein solches „technologisches Saatkorn“ ist das WGS (Windrow Guidance System) von SICK.

 

Per Traktor der Schwade auf der Spur

Nach dem Schnitt von Getreide und anderen Feldfrüchten oder dem Mähen von Gras und Wiesenkräutern wird die lose Mahd mit einem Kreiselwender zu Schwaden angehäuft. Um dieses Erntegut anschließend aufzunehmen oder einer Ballenpresse zuzuführen, muss die Zugmaschine möglichst effizient über die Schwade gefahren werden. Lücken in der Schwade, unterschiedliche Kurvenverläufe und Schwadenhöhen – all diese Unregelmäßigkeiten können dazu führen, dass die mobilen Verarbeitungsgeräte zu viel Material aufnehmen und dadurch verstopfen oder nicht effizient gefüllt werden. Die Folge ist Zeitverlust und hoher Arbeitsaufwand, um die Maschine wieder einsatzfähig zu machen – und das zur Erntezeit mit ihrem oftmals knappen Zeitfenster und dem manchmal unberechenbaren Wetter.

 

Fahrerassistenzsystem WGS: der intelligente Erntehelfer

Bislang war der Fahrer der Landmaschine gefordert, das Fahrzeug so zu steuern, dass die Schwaden auch bei unterschiedlichem Volumen und Verlauf optimal aufgenommen, zerkleinert oder zu transportier- und lagerbaren Rund- oder Quaderballen gepresst werden. Jetzt hat er mit dem WGS einen intelligenten Erntehelfer zur Seite. Das System besteht aus einem 2D-LiDAR-Sensor (auch 2D-Laserscanner) TiM351 sowie einer integrierten Applikationssoftware zur Schwadenerkennung, die ihre Messergebnisse direkt an das Fahrzeugautomatisierungssystem ausgibt, aber auch die Lenk- und Geschwindigkeitsinformation der Maschine verarbeiten kann. Der LiDAR-Sensor wird auf dem Kabinendach der Maschine montiert und tastet den Boden vor dem Fahrzeug quer zur Fahrtrichtung ab. Aus den Daten erstellt das WGS zunächst das Bodenprofil, berechnet die relative Position der Schwade zum Fahrzeug und verfolgt ihr Profil. Unter Verwendung der eingehenden Daten zur Maschinenbewegung detektiert das System die Schwade, speichert und trackt die Positionen. Mit diesen Informationen zur Schwadtrajektorie kann die Fahrzeugsteuerung automatisch die Zugmaschine entlang der Schwade lenken und für das Einfahren des Materials optimal positionieren. Gleichzeitig liefert die Berechnung des Schwadvolumens die notwendige Basis für eine automatische Geschwindigkeitsregelung – schnellere Fahrt bei kleiner Schwade, langsamere Fahrt bei höherer Schwade. 

 

TiM

 

Integrationsfreundliches Systemkonzept

Der offensichtliche Nutzen von Fahrerassistenzsystemen für landwirtschaftliche Maschinen und Prozesse veranlasst immer mehr Hersteller, Systeme wie das WGS in ihre Landmaschinen zu integrieren. Vorteilhaft hierbei ist, dass die gesamte Mess- und Fahrzeugdatenverarbeitung direkt im Sensor des WGS stattfindet und ein CAN-Bus die Messdaten dem Automatisierungssystem eines Traktors oder einer mobilen Erntemaschine zur Verfügung stellt. Das Automatisierungssystem nutzt die Ergebnisse ohne weitere rechenintensive Verarbeitung direkt auf der eigenen Assistenzplattform zur Quer- und Geschwindigkeitsregelung.

 

Fahrer deutlich entlastet, Fahrzeug besser ausgelastet

Das WGS entlastet den Fahrer enorm – insbesondere bei langen Arbeitszeiten sorgt es für ein weitgehend ermüdungsfreies Fahren. Das System verhindert zeit- und kostenintensive Störungen z. B. an Feldhäckslern oder Ballenpressen, optimiert parallel dazu deren Auslastung und reduziert so die Arbeitszeit auf dem Feld.

 

 

Print Friendly