Prozessabluft mit RTO-Anlagentechnik reinigen

12. Oktober 2015

airprotech sagt Ja zur Sauerstoffmessung mit TRANSIC151LP

Regenerative thermische Oxidationsanlagen (RTO) verbrennen schädliche Gaskomponenten in der Abluft. Meist handelt es sich dabei um Verunreinigungen durch korrosive Komponenten aus chemischen Prozessen. Aber auch gesundheitsschädliche Luft in Deponien oder lösemittelhaltige Emissionen in Lackierereien sind besonders zu behandeln. Dabei sind sowohl die Umweltauflagen als auch der Explosionsschutz zu berücksichtigen. In den RTO-Anlagen von airprotech punktet der Laser-Sauerstofftransmitter von SICK gegenüber paramagnetischen Messgeräten. Die Argumente für den TRANSIC151LP sind eindeutig.

 

airprotech_Transic

 

Seit 25 Jahren plant und fertigt das italienische Unternehmen airprotech zukunftsgerichtete Abluftreinigungsanlagen für verschiedene Industriezweige. Die Technik, die in diesen Anlagen im Einsatz ist, ermöglicht nicht nur, die gesetzlich vorgeschriebenen Emissionsgrenzwerte einzuhalten. Es wird zudem ein thermischer Wirkungsgrad von teilweise bis zu 97 % durch den regenerativen Wärmeaustausch erreicht .Diese effiziente Nutzung der Wärmeenergie senkt die Betriebskosten beachtlich, und das ist natürlich wirtschaftlich interessant.

 

Sauerstoffmessung ist ein Muss

In der Regel heizen die zu reinigenden, teils sehr reaktionsfreudigen Gase im keramischen Bett vor, bevor sie in den Brennofen weitergeleitet werden. Die reaktionsfreudigen Gase strömen deshalb ohne Umwege direkt in den Brennraum und verbrennen dort rückstandsfrei. Um Explosionen zu vermeiden, darf der Sauerstoff in der Zuluft zur RTO-Anlage die Sauerstoffgrenzkonzentration (SGK) nicht überschreiten. Bisher hat airprotech paramagnetische Sauerstoffmessgeräte eingesetzt – mit schwankenden Ergebnissen. Die wechselnden Prozessbedingungen in der Anlage durch Druck, Temperatur und Durchfluss beeinflussen die Genauigkeit der Messung und machen sie daher unzuverlässig. Zudem messen diese paramagnetischen Messgeräte extraktiv. Das heißt, das Gas muss vor der Messung gefiltert und gekühlt werden. Für airprotech bedeutet das höhere Kosten im Einkauf und für den Endkunden höhere Wartungskosten für die RTO-Anlagen.

 

TRANSIC151LP im Einsatz.

TRANSIC151LP im Einsatz.

Die im TRANSIC151LP verwendete Lasermesstechnik ist gegenüber diesen Prozesseinflüssen weit weniger anfällig. Die Laserspektroskopie, eine Technologie, die bisher eher in der Hightech-Analysenwelt zu Hause war und jetzt im Feldinstrument eingesetzt ist, macht die O2-Messung in den RTO-Anlagen zu einer einfach zu lösenden Aufgabe. Problemlos misst TRANSIC151LP selbst bei variierenden Durchflussraten, unterschiedlichen Vibrationen und bei Druckschwankungen. Ein Filter schützt die Messoptik. Sollte sie dennoch verschmutzen, kann der Kunde das Gerät selbst reinigen – schnell und kinderleicht. Durch seine kleinen Abmessungen lässt sich der TRANSIC151LP unkompliziert in die RTO-Anlagen von airprotech einbauen. Ohne großen Aufwand wird er in die Gaszuführung eingeschraubt und schon kann die Messung losgehen. Da seine Optik fest verbaut ist, entfällt das Ausrichten des Gastransmitters. Das Messsignal läuft analog über 4 bis 20 mA. Bedient wird der eigensichere Laser-Sauerstofftransmitter direkt in der Ex-Zone. Und zu guter Letzt: Neben der robusten Messtechnik überzeugt der TRANSIC151LP durch seinen günstigen Preis.

 

 

 

 

 

 

 

Print Friendly